Selenmangel in deutschen Böden - Was bedeutet dies für unsere Pferde?!

Das lebenswichtige Spurenelement Selen wird weltweit aber auch gerade bei uns in Deutschland immer rarer. Eine Studie hat gezeigt, dass durch den Klimawandel der Anteil des Stoffes in den Böden weiterhin deutlich sinkt. Was aber genau bedeutet das für unsere Pferde?

Selen ist grundsätzlich für den gesamten Pferdekörper lebenswichtig. Es schützt die Zellmembrane vor schädlichen Einflüssen. Außerdem hilft Selen dem Pferd bei der Bildung von Antikörpern und Botenstoffen und hat Auswirkungen auf viele Stoffwechselprozesse wie z.B. die Fruchtbarkeit, die Leberentgiftung, die Schilddrüsenfunktion und das Haar- bzw. die Fellbildung. Da das Selen beim Pferd an vielen wichtigen Prozessen im Pferdekörper beteiligt ist, sollte man einen Selenmangel stets vermeiden.

 

Ein Selenmangel ist bei Erwachsenen Pferden äußerlich meistens recht schwierig zu erkennen. Liegt ein nur geringgradiger Mangel des Selens vor, kommt es des öfteren zu viralen Infekten oder auch zu einer verstärkten Allergieneigung, da die Infektionsabwehr des Pferdes gehemmt wird. Ebenfalls haben Ergebnisse gezeigt, das Pferde mit einem Selenmangel weniger Leistungsfähig sind und sich deutliche Verspannungen der Muskulatur zeigen. In selteneren Fällen wird auch von Durchfällen berichtet.

 

Selenmangel bei Jungpferden/Fohlen hat aber noch viel drastischere Auswirkungen. Hier kommt es häufig zu degenerativen Herzmuskelveränderungen, Wachstumsverminderungen oder auch Bewegungsstörungen. Häufiges Einknicken, steifer Gang, bis hin zur Lahmheit sind hier häufige Symptome. Auch von Problemen der Halsmuskulatur, die bei Fohlen wiederum Saugschwierigkeiten verursachen, da durch die Drehung des Kopfes Schmerzen entstehen, wird immer wieder berichtet. Insgesamt leiden selenunterversorgte Fohlen an geringer Vitalität und allgemeiner Schwäche. Allein aus diesen Gründen zeigt es sich, wie wichtig eine optimale Selenversorgung der Stute ist.  Da Selen wie oben schon einmal erwähnt, an der Bildung von Antikörpern und wichtigen Botenstoffen beteiligt ist, sollte ein Mangel nicht unterschätzt werden.

Ein besonderes Augenmerkmal sollte man auch bei plötzlicher Neigung zum Sommerekzem, bei Haarbruch oder Haarausfall legen. Hier kann eine Kombination von einem Zink und Selenmangel vorliegen, da auch der Zinkanteil in den deutschen Böden immer weiter sinkt. Hier empfehlen wir NaturPferde Zink Liquid.

 

In Deutschland können die Böden insgesamt eher als selenarm bezeichnet werden, welches sich anhand der Bodenproben wieder spiegelt.  In sauren Untergründen wie Sand-, Moor-, Granitverwitterungs- und Schwemmlandböden befindet sich generell wenig Selen.

Grundsätzlich hängt die Versorgung von Selen aber von regional abhängigen Faktoren ab.

Dazu zählen unter anderem der jeweilige Standort, die dortige Düngung oder auch das Vegetationsstadium.

 

Der tägliche Selenbedarf eines ausgewachsenen Pferdes liegt bei 0,1 mg bis 0,2 mg je Kilogramm aufgenommenem Futter in Trockensubstanz. Das bedeutet, dass ein 600 kg schweres Pferd, welches am Tag zwischen 9 und 11 kg Trockenfutter zu sich nimmt, einen Selenbedarf von 0,9 mg bis 2 mg Selen pro Tag hat. Der Selenbedarf steigt  allerdings bei sportlichen Hochleistungen, Stress oder anderen oxidativen Prozessen. Eine tragende Stute sollte in der Hochträchtigkeitsphase mindestens

2 mg Selen pro Tag erhalten. 

 

Achtung: Eine Überdosierung von Selen hat eine toxische Wirkung und ist genauso schädlich wie eine Unterversorgung!!!!

Letztendlich gibt ein Blutbild den genauen Aufschluss ob bei Ihrem Pferd eine Über oder Unterversorgung von Selen oder eines anderen wichtigen Spurenelementes vorliegt.

Wir empfehlen Ihnen, regelmäßig eine Selenkur bei Ihrem Pferd durchzuführen.

Am besten natürlich nach vorheriger Blutanalyse.

NaturPferde Selen 50mg sollte bei einem Pferd (600 kg) 1xtgl. 10ml und bei einem Fohlen oder Pony 1x tgl. 5ml verabreicht werden und bietet damit Ihrem Pferd eine gesunde und sichere Selenversorgung.